Wanderung Sombrero de Chasna

Guide Steffi

Geschrieben von Steffi

03/07/2020

Der Hausberg Vilaflors, der Sombrero de Chasna, thront wie ein riesengroßer Hut über der höchsten Gemeinde Spaniens.

Wir starteten gestern früh zur Wanderung, da die Temperaturen dank des warmen Wüstenwindes Calima schon um 08:00 Uhr bei 25 Grad lagen.

Dafür ist der Beginn der Wanderung im Kiefernwald. Man startet an der Haupstraße von Vilaflor Richtung Teide National-Park bei den verfallenen Steinhäuschen.

Der Aufstieg geht über Basaltformationen und die sogenannten „Lajas“, die wie aufgeschichtete Schieferplatten aussehen. Nach und nach kommt der schöne Berg in den Blick und der Weg wird durchaus alpin und man spürt die dünnere Luft. Um auf das Plateau und den Gipfel des Sombreros (2.400m) zu kommen, muss man einen Kamin hochklettern und wird dafür mit der Aussicht auf Vilaflor und die komplette Südostküste belohnt.

Weiter geht die Tour noch 100 Höhenmeter bis zum Kraterrand und hier stehen wir auf einmal gegenüber des Teides und schauen in die Cañadas. Dieser Ausblick in die Tiefe ist beeindruckend und die Straße liegt weit weg unter uns.

Hier kann man entscheiden, ob man die Wanderung weiter am Krater bis zum Ucanca-Pass und Parador machen möchte. Da wir das Auto an der Hauptstraße geparkt und keinen Bustransfer zur Abholung haben, machen wir die Rundwanderung zurück und haben so in 3h eine sportliche und alpine Tour geschafft.

Diese Wanderung ist eine gute Vorbereitung und Trainingstour für den Teide-Aufstieg zu Fuß.

Die weiteren Daten dieser Wanderung sind: 7,42km und 480Km bergauf und bergab

 

1 Kommentar

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das gefällt Ihnen vielleicht auch

Wanderung Teno Alto

Wanderung Teno Alto

Wir entschieden uns heute für die schöne Wanderung nach Teno Alto. Anfahrt und Beginn der Wanderung Hier kann man...

Wanderung Barranco del Río

Wanderung Barranco del Río

Wir waren ja schon vorgewarnt, die liebe Irmgard hatte das schön hier im Wanderblog von Mundi-Roth beschrieben........